Jiaogulan Tee wertvoll und bekömmlich

Jiaogulan ist eine Rankpflanze, die ursprünglich aus den Bergregionen Chinas stammt und inzwischen in ganz Asien und auch in Europa bekannt ist.

Inzwischen ist Jiaogulan wegen ihres süß/herben Geschmacks und ihres vielseitigen diätischen Nährwerts bei vielen Menschen sehr beliebt.

Jiaogulan wird ausgesprochen wie "Dschi-Oh-Gu-Lähn". Der botanische Name ist Gynostemma pentaphyllum. Wörtlich übersetzt bedeutet Jiaogulan “sich schlängelnde Rankorchidee”. Jiaogulan ist eine Rankpflanze, die in verschiedenen Teilen Chinas und anderen asiatischen Ländern wild wächst.

Jiaogulan ist in der traditionellen chinesischen Medizin als diätisches Nahrungsmittel vor den 80ziger Jahren des vorigen Jahrhunderts nie bekannt gewesen. Die wild wachsende Pflanze wurde ausschließlich durch die einheimische Bevölkerung als Teegetränk genutzt.

Als man die Pflanze auf ihre Inhaltsstoffe untersuchte, um zu erforschen, ob sie sich als Zuckerersatzstoff eignet (wie Stevia), gelang es den überraschten Forschern, 82 unterschiedliche Pflanzenglykoside zu isolieren. - Die äußerst wirksamen Saponinen, die den menschlichen Steroidhormonen sehr ähnlich sind. Die bekannteste chinesische Heilpflanze, der Ginseng, wartet lediglich mit 28 Varianten dieser Stoffgruppe auf.

Das gesundheitsfördernde Potenzial der Jiaogulan als Antioxidans und Adaptogen wird seither weltweit als hochgradig eingestuft und ist bis heute in zahlreichen wissenschaftlichen Studien untersucht und eindrucksvoll belegt worden.

In den südlichen Bergregionen Chinas wurde Jiaogulan als Stimulanz verwendet. Bevor die Menschen arbeiten gingen, tranken sie den Tee der Jiaogulanpflanze, um mehr Energie zu bekommen. Nach der Arbeit nahmen sie den Tee, um die Müdigkeit zu überbrücken. Jiaogulan wurde auch als Nahrung verwendet, die auch die Lebensqualität unterstützt.

Bei den Einheimischen war Jiaogulan bekannt als ein Jungbrunnen- Elixier und so ist den vielen chinesischen Hundertjährigen des Südens die Wirkung der Jiaogulanpflanze nicht verborgen geblieben. Sie nennen sie daher auch „Xiancao“, die „Pflanze der Unsterblichkeit“ und fügen lächelnd hinzu: “Es wirkt wie Ginseng, ist aber besser als Ginseng“.


Jiaogulan im Radio
nach oben